Von Ingrid Gerstbach
Blog_-16.jpg

Meiner Erfahrung nach, ist eine der wichtigsten Bausteine für funktionierende Beziehungen in der Geschäftswelt die Fähigkeit Vertrauen aufbauen zu können.

Es gibt viele Möglichkeiten, um Vertrauen schnell und nachhaltig zu zerstören:
Unehrlichkeit, Unzuverlässigkeit, aber auch wenn es schwer fällt, manche Nachrichten zu kommunizieren und wir uns herumdrücken. Aber es gibt mindestens genauso viele Wege, um Vertrauen aufzubauen! Hier habe ich einige wenige aufgelistet, die mit ein wenig Übung schnell umgesetzt werden können.

Tratsch und Klatsch vermeiden

Manchmal ist es zu verlockend und es macht ja auch wirklich Spaß über andere ein wenig zu lästern, oder? Aber vergessen Sie eines dabei nicht: Klatsch fällt immer auch auf den zurück, der über andere urteilt. Lassen Sie sich also nicht verlocken und vermeiden Sie es, über andere zu lästern. Wenn der Gesprächspartner gerade in Lästerlaune verfällt, hören Sie kurz zu, wechseln Sie dann sogleich höflich, aber bestimmt das Thema.

Kooperation als Weg

Erheben Sie in Meetings nicht den alleinigen Anspruch die Wahrheit gepachtet zu haben, sondern lassen Sie andere ebenfalls ihre Lösungsvorschläge und Ideen in die Diskussion einbringen. Wenn Sie kooperativ agieren und eigene Bedürfnisse zunächst hinten anstellen, werden sich Kollegen automatisch in Ihrer Gegenwart wohl und vor allem wert geschätzt fühlen.

Informationen teilen

Hand aufs Herz: Wer von uns fühlt nicht dieses Kribbeln in den Händen, wenn man sprichwörtlich die Karten in den Händen hält und Informationen kennt, die dem anderen noch nicht bekannt sind? Wissen ist Macht, aber der Austausch von Informationen ist nicht nur machtvoll, sondern auch ein Schlüssel, um Projekte erfolgreich und effizient zu einem Ende zu führen. Gehen Sie also lieber offen und transparent mit den Informationen um und setzen Sie diese zum Vorteil aller Beteiligten ein. Das zeigt Ihrem Gegenüber, dass Sie ehrlich an einer Zusammenarbeit interessiert sind und das Projekt, nicht der eigene Vorteil, im Vordergrund steht.

Vertrauliche Information diskret behandeln

Es gibt kaum eine Regel ohne Ausnahme – auch bei Geheimnissen bzw. dem Umgang mit vertraulichen Infos. Wenn Sie Ihr Wort gegeben haben, vertrauliche Infos für sich zu behalten, dann halten Sie Ihr Wort auch zu 100 Prozent! Alles andere wäre ein großer Vertrauensbruch, der sich schnell rächen wird.

Es gibt aber auch Personen, die das Bedürfnis haben, Informationen spannend zu machen, indem sie sagen “Kannst Du ein Geheimnis für Dich bewahren?” Sollte so ein Satz fallen, gilt es, schnell in sich hineinzuhören und zu achten, ob Ihr Bauchgefühl Ihnen sagt, ob Sie wirklich eingeweiht werden wollen und diese Info dann auch diskret behandeln können. Manchmal ist es besser, wenn wir gewisse Dinge erst gar nicht erfahren.

Erfüllen Sie Ihre Verpflichtungen

Ich gebe gerne zu, es gibt Dinge, die eignen sich hervorragend, um sie vor sich herzuschieben… Entweder machen sie keinen Spaß oder sie scheinen einfach nur undankbar zu sein. Viel zu schnell lassen wir uns dazu hinreißen, Dinge anzunehmen, für die wir weder die Zeit noch die Nerven haben. Aber: Wenn Sie Verpflichtungen eingehen und diese dann, warum auch immer, nicht einhalten, dann werden andere schnell das Vertrauen in Sie verlieren. Es gibt immer jemanden, der von den Ergebnissen eben jener Arbeit abhängig ist. Verständlicherweise wird diese Person dann nervös, wenn die Ergebnisse sich in die Länge ziehen.
Sollten Sie dennoch einfach keine Kopf oder doch keine Zeit haben, dann kommunizieren Sie das so schnell und offen wie möglich weiter. Das macht Sie menschlich und ist keine Schande!

Seien Sie vorbereitet

Am schnellsten gewinnen Sie an Glaubwürdigkeit, wenn Sie immer bereits im Vorfeld Ihre Hausaufgaben machen. Seien Sie stets gut vorbereitet, bevor Sie in die Meetings gehen: Studieren Sie kurz vorher nochmals die Agenda und achten Sie darauf, dass die offenen Punkte von der letzten Sitzung bereits erledigt wurden.

Agieren Sie einheitlich und konsequent

Konsequenz ist ein Eckpfeiler, wenn es um Vertrauen geht. Konsistent zu agieren und unser Verhalten unseren Werten anzupassen, macht uns zuverlässig und einschätzbar für andere. Wenn Sie jedes Mal anders reagieren, wenn Sie bspw. schlechte Nachrichten bekommen, werden Ihre Mitarbeiter schneller unsicher und wissen nicht, wie Sie Sachen ansprechen und kommunizieren sollen. Im schlimmsten Fall werden Sie gar nicht erst eingebunden und erhalten wichtige Informationen zu spät.

 

Das sind nur einige Punkte, die Ihnen dabei helfen können, dass Ihre Mitarbeiter und Kollegen Ihnen zu vertrauen. Es gibt noch viele andere Wege und jeder hat seine eigene Erfahrung gemacht, wie Vertrauen aufgebaut, aber schnell auch wieder zerstört werden kann.
Wie sieht das bei Ihnen aus? Welche Erfahrungen haben Sie diesbezüglich bereits gemacht?

Hinterlassen Sie ein Kommentar.