Von Ingrid Gerstbach

Gerade zu Neujahrsbeginn schießen die guten Vorsätze förmlich wie Pilze aus dem Boden. Viel wird sich dabei vorgenommen, wenig (bis gar nichts) erreicht. Die Gründe dafür sind unterschiedlichster Natur. Eines ist aber jedem Ziel gemeinsam: Erreicht werden kann es nur, wenn es erstens auch bekannt und zweitens auch verfolgt wird.

Wissen alleine reicht oft schon

„Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch geschwinder als der ohne Ziel umherirrt.“ Gotthold Ephraim Lessing sprach mit diesem Satz Weises aus wie auch neueste Untersuchungen zeigen. Alleine das Wissen eines Zieles, kann Berge versetzen und sogar das eigene Leben verlängern. Das zeigt zumindest eine Studie der Carleton Universität. Der Psychologen Patrick Hill hat dabei medizinischen Daten von 7000 Amerikanern zwischen 20 und 75 Jahren ausgewertet. Die Probanden wurden dazu befragt, ob sie sich Ziele setzen und inwiefern sie diese auch verfolgen würden.

Die überraschenden Ergebnisse daraus:
    •    Zielstrebige Probanden waren durchwegs gesünder, da sie auch vermehrt auf ihre körperliche und geistige Gesundheit achteten.
    •    Auch waren sie allgemein glücklicher und zufriedener.
    •    Die Probanden mit Zielen wurden deutlich älter als die ohne Ziele.
Der Grund ist denkbar logisch: Glaubt man der Schlussfolgerung dieser Studie, geben Ziele dem Menschen eine wichtige Orientierung und Sinn.

Ziele finden und erreichen - die Praxis

Was in der Theorie so logisch klingt, ist nicht ganz so einfach in die Praxis umzusetzen. An Wünschen alleine mangelt es nicht. Ein wirkliches Ziel ist aber eines, für das es sich lohnt, ausdauernd und hartnäckig dran zu bleiben.
Eine Methode, die meiner Erfahrung nach ganz hilfreich dabei ist, wäre diese hier:

  1. Unbedingt wollen: In einem ersten Schritt sollte das Ziel so gewählt sein, dass es von Herzen kommt. Es einfach so zu wollen, reicht eben oft nicht (zumal sich das bekanntlich schnell ändern kann). Das Ziel muss in Ihnen Feuer entfachen, Sie antreiben, Sie in der Früh förmlich aus dem Bett aufspringen lassen, kurz: Sie müssen es wirklich wollen. Hinterfragen Sie auch, warum Sie dieses Ziel so unbedingt erreichen wollen. Manches Mal sind es nur Erwartungen, die wir glauben, erfüllen zu müssen oder es finden sich auf diese Weise versteckte oder eigentliche Ziele.
  2. Weniger ist mehr: Wir Menschen neigen dazu, Dinge unnötig zu verkomplizieren. Hören Sie auf damit, sich selber unter Druck zu stellen, in dem Sie das Ziel unnötig aufblasen. Bleiben Sie lieber einfach und dafür so konkret wie möglich. Setzen Sie Ziele, die Sie auch erreichen können, überfordern Sie sich nicht sofort.
  3. Das Ziel als Top-Prio: Verschriftlichen Sie unbedingt Ihr Ziel und lassen Sie es fortan nicht mehr aus den Augen. Entscheidend ist, dass Sie dabei eine Form wählen, die für Sie eine hohe Verbindlichkeit und Bedeutung hat. Es sollte zu Ihrer Top-Priorität werden. Oft ergeben sich durch „Zauberhand“ andere Dinge, wenn wir nur aufmerksam hinschauen. Ein wirkliches Ziel ist vergleichbar mit der Verliebtheit: Fortan können wir nur mehr an den einen Menschen denken und setzen alles daran, dessen Herz zu erobern.
  4. Einen Schritt nach dem anderen: Nachdem Sie Ihr Ziel kennen, geht es daran, sich fokussiert dran zu setzen und es nicht zu übertreiben. Verpacken Sie dafür das große Ziel in mehrere kleine Etappen, die auch umsetzbar und machbar sind. So kommen Sie langsam, aber stetig Ihrem Ziel Schritt für Schritt näher. 
  5. Unterstützer suchen: Meiden Sie Pessimisten, suchen Sie sich lieber Menschen, die Sie gerne dabei unterstützen und Sie ein Stück zur Zielerreichung begleiten. Zu zweit ist es oft einfacher!

Kurz gesagt

  • überlegen, was Sie tun müssen, um Ihre Ziele zu erreichen
  • erarbeiten Sie sich einen Maßnahmenplan
  • setzen sie sich Termine
  • und legen Sie los

Dann ist die Erfüllung Ihrer Zielen nicht mehr weit entfernt.

Ich wünsche Ihnen viel Glück dabei!