Von Ingrid Gerstbach

Fragen helfen uns dabei, Chancen zu erkennen, Probleme nachhaltig zu lösen, Dinge weiterzuentwickeln. Nicht nur im Design Thinking, sondern auch im privaten Bereich.
Die Sesamstrasse erinnert Kinder mit einer Ohrwurmgarantie-Melodie und einem einfachen Text daran: „Wer, wie, was? Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt, bleibt dumm.“ Dass das nicht nur für Kinder, sondern vor allem für Erwachsene gilt, versteht sich fast schon von selbst. Denn: Fragen sind entscheidend für Erfolg.

Auch Sokrates wusste das und dürfte damit so viele Menschen verunsichert und verärgert haben, dass er dafür mit dem Leben zahlen musste. Dabei hatte der alte Grieche, der von so vielen belächelt wurde, doch so recht: „(…)dieser glaubt doch, etwas zu wissen, was er nicht weiß, ich aber, der ich nichts weiß, glaube auch nicht zu wissen. Ich scheine doch wenigstens um ein Kleines weiser zu sein als dieser, weil ich, was ich nicht weiß, auch nicht zu wissen glaube.“

Fragen als Denkanstöße

Jemand, der viele fragt, wird manches Mal mit einem belustigendem Lächeln bedacht und als unwissend abgestempelt. Die Angst, dass uns das auch passiert, ist so groß, dass wir häufig dadurch vergessen, dass es erst ein Zeichen von Größe und auch der Wertschätzung anderen gegenüber ist, Fragen zu stellen. Denn durch das Fragen zeigt der Fragesteller, dass er neugierig auf die Sicht des anderen ist und dass er Interesse an der Antwort hat.

In diesem Sinne: Stellen Sie sich und anderen Fragen, suchen Sie nach Alternativen, hinterfragen Sie (auch bereits getroffene) Entscheidungen und mögliche Lösungen, bohren Sie tiefer und stoßen Sie dadurch Veränderungen an.

7 Fragen, die zum Erfolg führen

  • Mache ich wirklich das, was ich wirklich möchte?

Unterschätzen Sie nicht den Zusammenhang zwischen Leidenschaft, Motivation und Erfolg. Erst, wenn Sie eine Sachen machen, hinter der Sie voll und ganz stehen, für die Sie sich begeistern können, werden Sie wirklich erfolgreich dabei sein - weil Sie alles für die Erreichung geben würden.

  • Wachse ich an meinen jetzigen Aufgaben?

Hinterfragen Sie Ihren Status Quo, suchen Sie nach Weiterentwicklungsmöglichkeiten, verlassen Sie Ihre Komfortzone. Wenn Sie immer nur das machen, was Sie kennen, werden Sie auf der Stelle treten und nicht vorwärts kommen. Und wer weiß, was Sie dann alles versäumen…

  • Worin liegen meine wirklichen Stärken? Was kann ich besonders gut?

Die eigenen Schwächen kennen die meisten von uns und viel zu selten achten wir auf die eigenen Stärken. Aber nur wenn Sie diese auch kennen, können Sie sie erfolgreich und bewusst einsetzen.

  • Was ist in der Vergangenheit gut gelungen und was nicht? Warum?

Treten Sie bewusst einen Schritt zurück und fragen Sie sich, was Sie in der Vergangenheit alles gemacht haben. Was ist gut gelaufen, aber wo gab es auch Rückschläge? Dieses Wissen hilft Ihnen dabei, aus vergangenen Erfahrungen zu lernen und Fehler kein zweites Mal zu begehen.

  • Unterstützt mich mein Umfeld? Wer glaubt an mich und wer steht mir im Weg?

Der Weg zum Erfolg ist oft anstrengend, lang und nicht immer einfach. Dabei ist es hilfreich, jemanden an seiner Seite zu wissen, der Sie ein Stück lang begleitet und Sie unterstützt. Suchen Sie sich ein Team von motivierten Menschen, mit dem Sie eine gemeinsame Vision teilen und die Sie bei Ihren Zielen unterstützen und auch in schwierigen Zeiten den nötigen Rückhalt bieten.

  • Warum tue ich das, was ich tue? Was will ich damit bezwecken?

Sie kennen bestimmt auch Situationen, in denen Sie sich diese Fragen stellen. Wenn Sie sich ehrlich das beantworten, bekommen Sie gleich einen Schub neue Motivation. Ein schöner Nebeneffekt: Normalerweise geht diese Arbeit dann auch viel schneller von der Hand.

  • Was ist das Problem? Wem hilft die Lösung weiter? Worin liegt der Mehrwert meiner Lösung?

Fragen Sie Ihre Nutzer/Zielgruppe, was diese brauchen, suchen, wo ihr Problem versteckt liegt. Lassen Sie sich Feedback geben und hören Sie aufmerksam zu: Nur so haben Sie die Chance, dass eine wirklich sinnvolle Lösung entsteht, die anderen oder auch Ihnen selbst tatsächlich weiterhilft.

7 nicht ganz alltägliche Fragen

Ein paar andere Fragen, die aber mindestens genauso sehr zum Denken anspornen, aber mehr Spaß machen (frei nach dem Schweizer Autor Max Frisch).

  1. Überzeugt Sie Ihre eigene Selbstkritik?
  2. Was fehlt Ihnen zum Glück?
  3. Was wären Sie lieber und warum: sympathischer oder intelligenter?
  4. Gesetz des Falles Sie würden vernünftiger werden, wenn Sie auf Ihre Gefühle verzichten würden. Würden Sie diesen Deal eingehen und wenn ja, warum?
  5. Stellen Sie sich vor, Sie würden entführt werden. Was wäre Ihrer Meinung nach eine faire Lösesumme?
  6.  Wären Ihnen mehr  Menschen wie Sie selbst lieber, um Missverständnisse  z.B. zu vermeiden, oder wären Sie  lieber einzigartig?
  7. Würden Sie sich persönlich in Ihrem jetzigen Unternehmen einstellen?

 

Bei all den Fragen vergessen Sie aber nicht, dass die Antworten mindestens genauso wichtig sind! Viel Spaß beim Grübeln!