Von Ingrid Gerstbach

Ständige Kreativität ist, seien wir mal ehrlich, den wenigsten von uns vergönnt. Um neue Ideen zu haben, müssen Sie ausgetrampelte Pfade verlassen, raus aus gedanklichen Sackgassen gehen und neue Perspektiven einnehmen. Leichter gesagt als getan, oder? Was Sie konkret tun können, wenn das Brett vor dem Kopf einfach nicht verschwinden will und die zündende Idee ausbleibt, verrate ich Ihnen in diesem Beitrag. Denn es gibt zum Glück ein paar Tricks, die kreativen Ideen auf die Sprünge hilft.

Aber erwarten Sie nicht sofortige Wunder: Das regelmäßige Üben der Techniken, etwas Zeit und auch ein wenig Ausdauer sind schon nötig, um das volle Potenzial auszuschöpfen! Nur bei regelmäßiger Anwendung werden Sie Ihre Kreativität langfristig steigern. Dafür können Sie dann auch Ihr kreatives Potenzial besser (und schneller) nutzen.

Vom Schreiben der Morgenseiten bis zur Tagträumerei: 16 Tipps, um die eigene Kreativität wieder anzukurbeln.

  1. Umgeben Sie sich mit kreativen Menschen: Gehen Sie ins Theater, zu Lesungen, bewegen Sie sich in einem möglichst kreativen Umfeld. Das steckt an und revitalisiert den Geist.
     
  2. Beginnen Sie irgendwo mit irgendwas: Wenn Sie einen kreativen Text schreiben müssen, schreiben Sie zunächst alles nieder, was Ihnen dazu einfällt. Das löst Blockaden und macht es einfacher, neue Ideen zu finden.
     
  3. Entwickeln Sie ein Morgenritual - schreiben Sie täglich so genannte „Morgenseiten“: Dazu nehmen Sie sich morgens, noch bevor Sie sich um Ihre E-Mails oder sonstiges kümmern, Zeit, zwei A4 Seiten handschriftlich irgendetwas zu notieren. Sie brauchen nicht an einen geistreichen Inhalt, Struktur oder Aufbau zu denken. Es geht lediglich darum, die Gedanken niederzuschreiben, um so den Kopf zu leeren und entspannt in den Tag starten zu können.
     
  4. Verwenden Sie die „getting things done“ Technik: Befreien Sie Ihren Kopf vom Ärger des Alltags. Erledigen Sie mühsame Dinge gleich und bekommen Sie so einen klaren Kopf, der nicht voller Sorgen ist.
     
  5. Lernen Sie nie aus: Besuchen Sie ein Museum, schlagen Sie Wörter, deren Bedeutung Sie nicht kennen, in Wikipedia nach, stellen Sie viele „Warum?“ Fragen. Bleiben Sie neugierig.
     
  6. Machen Sie etwas Neues: Lernen Sie Schach spielen, lesen Sie einen Roman, gehen Sie spazieren, beginnen Sie unter der Dusche zu singen. Machen Sie einfach Dinge mal anders und machen Sie andere Dinge.
     
  7. Entdecken Sie neue Perspektiven: Sprechen Sie Leute aus verschiedenen Bereichen Ihres Lebens an und lernen Sie ein Stück weit deren Denkhaltung kennen. Beginnen Sie z.B. mit jemanden, den Sie öfters bei der Bushaltestelle sehen, ein Gespräch auf dem Bus.
     
  8. Sperren Sie für einen Moment die Welt aus Ihrem Leben aus: Anstatt ständig neue Informationen aufzusaugen, versuchen Sie einen Moment lang still zu sitzen oder zu meditieren. Hören Sie mit dem Denken auf und versuchen Sie, den Kopf freizubekommen, um wieder Ordnung in Ihrem Kopf zu bekommen und das Leben zu entschleunigen.
     
  9. Verbinden Sie ungewöhnliche Ideen miteinander. Schreiben Sie dazu eine Liste an Ideen und kombinieren Sie diese nach dem Zufallsprinzip miteinander.
     
  10. Setzen Sie sich immer selber einen Rahmen. Das Schlimmste, was es für Kreativität gibt, ist, wenn Sie überhaupt keine Grenzen haben.
     
  11. Hören Sie auf, sich selbst ständig einzureden, dass Sie nicht kreativ wären. Wenn Sie sich das selbst ständig sagen, dann werden die Ideen niemals kommen, egal, wie sehr Sie es versuchen.
     
  12. Machen Sie bewusst Pausen. Ihr Geist braucht auch die Chance, sich zu entspannen, damit er nicht überhitzt und womöglich abstürzt.
     
  13. Verbringen Sie Zeit mit Ihren Kindern - oder mit den Kindern von jemand anderen - und schauen Sie sich deren spielerische Herangehensweisen ab. Beginnen Sie damit, sich bewusst von einem Thema zu lösen und naiv nachzufragen. Nehmen Sie nichts als fixiert und gesetzt an. Das nervt vielleicht einige Kollegen, aber bringt ganz neue Ideen und erstaunliche Erkenntnisse.
     
  14. Verlassen Sie bewusst Ihre Komfortzone: Wenn Sie immer in derselben Umgebung, mit denselben Menschen unter denselben Rahmenbedingungen verlassen, wird schnell alles Routine. Begeben Sie sich in bewusst unbekannte Situationen und entdecken Sie neue Felder.
     
  15. Sehen Sie Fehler als Chance: Geben Sie nicht zu schnell auf, aber nehmen Sie Fehler auch nicht einfach hin, sondern befassen Sie sich mit ihnen. Achten Sie dabei, dass Sie sich nicht selbst hinunterziehen, sondern betrachten Sie, was Sie ändern können.
     
  16. Lassen Sie Ihre Gedanken auch mal abschweifen: Hängen Sie Tagträume an und nutzen Sie diesen gedanklichen Ausflug, um Ihre Batterien wieder aufzuladen.

Inspirationen lauern überall - die Kunst ist, sie zu erkennen.