DT34: Brainstorming: Erfolgreiches Gruppengrübeln

DT34: Brainstorming: Erfolgreiches Gruppengrübeln

Einfach zusammensetzen und die Geistesblitze zählen: Wie schön wäre es, wenn es wirklich so einfach funktionieren würde. Doch leider ist es gerade in Meetings oft der Fall, dass sich die Teilnehmer weniger befruchten, als vielmehr vielmehr behindern, blockieren und lähmen. Damit Brainstorming funktionieren kann, braucht der Freigeist nun mal Regeln.

 

DT33: Das Buch Design Thinking im Unternehmen

DT33: Das Buch Design Thinking im Unternehmen

Dieses Buch wird Sie mit der Einführung von Design Thinking in Ihr Unternehmen vertraut machen sowie einige der wichtigsten eingesetzten Methoden anschaulich darstellen. Es zeigt, was Design Thinking bewirkt und wie es in Unternehmen eingesetzt werden kann.
Design Thinker gibt es nicht nur in der Kreativwirtschaft oder im Design. Diese Methode wird von erfolgreichen Unternehmen weltweit eingesetzt, um die Qualität ihrer Prozesse und Dienstleistungen durch Überprüfung der vorhandenen Lösungen zu erhöhen.

DT32: Vu-jade

DT32: Vu-jade

Wir alle haben schon von Déjà vu gehört, das Gefühl, wenn Sie fremde Ort oder Umstände sehen und dabei das Gefühl haben, als wenn Sie schon mal "dort gewesen" wären. Lassen Sie uns das jetzt umkehren: Angenommen Sie erleben eine sehr vertraute Situation plötzlich haben Sie das Gefühl, als ob Sie etwas völlig neues erleben. Das ist Vu-jade und ein Schlüssel, um zu ein besserer Fragesteller und ein kreativer, innovativer Denker zu werden.

 

DT31: Prototyping unter Freunden

DT31: Prototyping unter Freunden

Gerade am Anfang ist die Versuchung groß, den ersten Entwurf des Prototyps Freunden und Verwandten zu zeigen. In unserer Beratung geht es in 99% der Fälle um die Optimierung von Prozessen bzw. das Aufsetzen neuer Abläufe. Dabei kommt es nicht selten vor, dass Bekannte oder wir selber Teil der Zielgruppe/Nutzer sind. Warum wir bei der Auswahl unserer Testpersonen trotzdem immer auf Freunde und Verwandte verzichten, diskutieren wir in dieser Episode.

DT30: Kreative Problemlösung mit SCAMPER

DT30: Kreative Problemlösung mit SCAMPER

SCAMPER ist eine Technik, die Sie verwenden können, um Ihre Kreativität anzukurbeln und Herausforderungen zu überwinden. Im Grunde ist SCAMPER eine Allzweck-Checkliste mit Fragen, die Ideen anspornen, die einfach anzuwenden sind und überraschend starke Ergebnisse liefert. Die Technik wurde von Bob Eberle in den frühen 70er Jahren entwickelt.

DT29: Hellsehen für Fortgeschrittene

DT29: Hellsehen für Fortgeschrittene

Man kann es drehen und wenden wie man will: Kunden und Anwender sind einfach keine guten Visionäre. Deswegen ist es meistens sinnlos zu fragen, was das Produkt/der Service in Zukunft leisten soll. Die meisten Kommentare, die Sie auf diese Frage bekommen, sind meistens zu vage und zu offen. Die Kunden neigen dazu, vieles zu verallgemeinern, zu vereinfachen oder zu idealisieren.

 

DT28: LEGO® Serious Play®

DT28: LEGO® Serious Play®

Es gibt kaum jemanden, der nicht mit Lego aufgewachsen ist oder bei dem nach wie vor aktiv mit Lego gespielt wird. Dabei ist Lego vielmehr als nur ein Spiel. LEGO® Serious Play® ist ein Allrounder und Must-have in jeder Kreativ- und Innovationssession.

DT27: Icebreaker im Design Thinking

DT27: Icebreaker im Design Thinking

Icebreaker Spiele sind eine der effektivsten Möglichkeiten, ein Meeting oder einen Workshop zu beginnen. Wenn geplant und gut ausgeführt, sind Icebreaker ein wunderbarer Weg, um Menschen zu helfen, einander kennenzulernen und mehr über die eigentlichen Ziele des Meetings zu erfahren.

 

DT26: Perspektivenwechsel leicht gemacht

DT26: Perspektivenwechsel leicht gemacht

Machen wir es so, wie wir es immer gemacht haben - das ist ein altbekanntes Dogma in vielen Unternehmen, das Innovationen vor allem behindert und für neues Denken wie Gift wird. Wenn Unternehmen aber so weiterdenken, bekommen sie immer dieselbe Lösung, nur in einem neuen Gewand.

 

DT25: Entscheidungen im Design Thinking

DT25: Entscheidungen im Design Thinking

Design Thinking ist eine wunderbare Methode, unsere Gedanken in Prototypen zu verwandeln, um Entscheidungen zu erleichtern. Vor allem wenn es darum geht mit unseren Nutzern in Kontakt zu kommen und gemeinsam zu überlegen, in welche Richtung es gehen soll. Was wir im Alltag daraus mitnehmen können, hören Sie in dieser Episode.

 

DT24: Der Unterschied zwischen Kundenbedürfnis und Kundenwunsch

DT24: Der Unterschied zwischen Kundenbedürfnis und Kundenwunsch

Kunden haben oft Wünsche, deren Erfüllung nicht immer das eigentliche Problem lösen oder einen Bedarf decken. Während die eigenen Wünsche den Menschen bewusst sind, sind Bedürfnisse meist in unserem Unterbewusstsein besser versteckt. Offene Fragen offenbaren, was sich hinter einem Wunsch versteckt. Was tun, wenn wir das Bedürfnis erahnen, das allerdings am Wunsch vorbeigeht?

DT23: Warum wir Nachrichten konsumieren

DT23: Warum wir Nachrichten konsumieren

Die meisten wirklich kreativen Menschen wie Edison raten davon ab, die Zeitung zu lesen. Und doch sind diese Männer, die keine Liebe für die Presse hatten, nicht völlig von der Nachrichtenwelt abgeschnitten. Ein jeder hatte einen regen Briefwechsel mit Freunden oder tauschten sich mit ihren Zeitgenossen aus.

 

DT22: Berufsbild Innovationsmanager

DT22: Berufsbild Innovationsmanager

Wachsender Wettbewerb, hoher Konkurrenzdruck – und die innovativen Ideen zur Weiterentwicklung des Unternehmens fehlen oder schlagen fehl. Hier kommt der Innovationsmanager zum Einsatz. Dieser kümmert sich um Planung, Umsetzung und um die Beobachtung neuer Ideen und Produkte der Firma für den potenziellen Markt. Wie das Berufsbild des Innovationsmanagers aussieht, welche Aufgabenfelder dieser abdeckt und was notwendig ist, um selbst Innovationsmanager zu werden…

 

DT21: Customer Journey Map

DT21: Customer Journey Map

Kunden möchten keine Semmeln kaufen. Sie möchten ein gemütliches Frühstück genießen. Unternehmen, die ihre Produkte und Services aus den Augen ihrer Kunden betrachten, können wichtige Wettbewerbsvorteile entwickeln - wenn sie diese Insights richtig verwenden. Leider wird genau diese relevante Kundenperspektive oft vernachlässigt und unternehmerische Ziele oder falsch analysierte Kundenbedürfnisse stehen dann im Fokus. Die Customer Journey Map ist eine einfache Methode, mit der Unternehmen die eigene Effizienz optimieren und gleichzeitig die Kundenzufriedenheit steigern können.

 

DT20: 4 erstaunliche Gründe, warum Menschen motiviert sind

DT20: 4 erstaunliche Gründe, warum Menschen motiviert sind

Das traditionelle Führungsprinzip von Anordnung und Gehorsam ist längst überholt. Und auch Motivationen wie Geld und Bonis funktionieren nicht wirklich. Doch ohne die Motivation der Mitarbeiter, sich anzustrengen, wird kein Unternehmen dauerhaft erfolgreich sein. Was aber funktioniert, besprechen wir in dieser Episode.

DT19: 5 Mythen über Kreativität

DT19: 5 Mythen über Kreativität

Die meisten Leute denken, Kreativität ist göttlich inspiriert, unberechenbar und nur für ein paar ausgewählten Glücklichen gedacht. Warum das nicht stimmt und was Sie tun können, um kreativer zu sein, besprechen wir in dieser Episode.

 

DT18: Storytelling: Die Kunst, Geschichten zu erzählen

DT18: Storytelling: Die Kunst, Geschichten zu erzählen

Seit Anbeginn der Menschheit haben wir uns gegenseitig Geschichten erzählt. Doch Storytelling geht weit darüber hinaus, einfach nur irgendwelche Märchen zu erzählen. Die Kunst liegt darin, Geschichten zu erkennen, sie freizulegen und zu erzählen.

 

DT17: Von Sprechdenkern und Denksprechern

DT17: Von Sprechdenkern und Denksprechern

In Gruppen gibt es viele unterschiedliche Typologien und Vorlieben. Neben den extra- und introvertierten Menschen, gibt es zum Beispiel auch noch die Gruppe der Sprechdenker bzw. der Denksprecher. Zu wissen, in welche Gruppe man selber gehört und wie man das erkennt, sorgt oft für den einen oder anderen „Aha-Moment“.

 

DT16: Die Kunst, die richtigen Fragen zu stellen

DT16: Die Kunst, die richtigen Fragen zu stellen

Wir alle sind mehr oder weniger auf der Suche nach Antworten, die uns weiterbringen und unser Wissen bereichern. Um aber wirklich etwas zu verändern, müssen Sie die richtigen Fragen stellen und wissen, wonach Sie eigentlich suchen.

 

DT15: Mythos linke und rechte Gehirnhälfte

DT15: Mythos linke und rechte Gehirnhälfte

Wissenschaftlichen Erkenntnissen nach basiert das Konzept des rechten und linken Denkbereichs auf einem Missverständnis. Seit langer Zeit weiß man aus vielfältigen Beobachtungen und Experimenten, dass die Aufgaben und Funktionen des Gehirns eine räumliche Spezialisierung haben. Einige Funktionen oder Teilfunktionen des Gehirns werden bevorzugt in einer der beiden Gehirnhälften ausgeführt.