Anleitung: Den Podcast kostenlos abonnieren
Für Profis: RSS-Feed
Unterstützen Sie den Podcast mit einer Bewertung

Wollen Sie Ideen haben, an die noch niemand vor Ihnen gedacht hat? Dann stellen Sie Ihre eigenen Annahmen in Frage.

Es kommt der Moment, in dem jeder mit jedem über so ziemlich alles übereinstimmt. Für jedes Unternehmen, unabhängig der Größe, das eine innovative Kultur schaffen will, ist ein festgefahrenes Dogma ein Innovationshindernis, das überwunden werden muss.

In fast jedem Unternehmen herrscht ein gemeinsames, dominantes mentales Modell, eben ein Dogma. Das wiederum bedeutet, dass die Menschen, die gemeinsam in einem Unternehmen arbeiten, meistens schon eine sehr lange Zeit dieselben Annahmen und Geschichten teilen. Meine Aufgabe ist es dann, diese festgefahrenen Annahmen bzw. ihr gesamtes mentales Modell in Frage zu stellen.

Dogmen sind überall, auch in der Natur: Ein Fisch weiß z.B. mit großer Sicherheit nicht, wie er ins Wasser gelangt ist bzw. dass er im Wasser lebt. Würden Sie nun einem Fisch erklären wollen, dass er im Wasser lebt, müssten wir damit beginnen, dem Fisch zu erklären, was Wasser eigentlich ist. Solange der Fisch im Wasser lebt, ist es unmöglich das Wasser als solches wahrzunehmen. Das passiert erst dann, wenn er sich außerhalb vom Wasser befindet.

Das gleiche Phänomen geschieht mit Menschen: Wir fragen so gut wie nie "Wie bin ich eigentlich hierher gekommen?“ sondern leben einfach so weiter und verschwimmen mit dem, was um uns herum geschieht. Es ist sehr leicht zu vergessen, was uns normalerweise umgibt, weil es das ist, was wir kennen. Für andere, die nicht in dieser Umgebung leben, könnte die gleiche Umgebung ziemlich seltsam erscheinen.

Eine einfache Möglichkeit, Dogmen zu identifizieren ist, sich zu fragen: Was ist das, dem jeder zustimmt?

Wenn Sie eine landläufige Meinung identifizieren können, sind Sie auf dem besten Weg, das Dahinterliegende zu finden: eine konträre Wahrheit.

Sobald wir diese Wahrheiten entdeckt haben, ist es an der Zeit, ähnlich wie den magischen Würfel verschiedene Methoden auszuprobieren und unser Denken zu ändern. Der beste Weg, eine einzigartige Sicht zu entwickeln, die zur Entwicklung einer neuen Idee führen könnte, ist zu überlegen, was war, bevor wir überhaupt auf diese Challenge gestoßen sind.

Personen und Organisationen, die Annahmen identifizieren und in der Lage sind, diese auch zu zerschlagen, werden sich aus der Zwangsjacke befreien und beginnen, neue Dinge zu sehen und neue Dinge zu tun. Von Grund auf neu zu beginnen ist keine Voraussetzung für Innovation, aber es ist der einzige Ansatz, den ich kenne, der in jeder Art von Business zu einem Durchbruch führt.

Die Geschichte vom Elefanten und den fünf blinden Gelehrten

In einem Königreich lebte einmal ein König, der seine fünf Gelehrten auf Reise schickte, um zu entdecken, was ein Elefant denn genau wäre. Diese fünf Gelehrten hatten eine besondere Eigenschaft: Sie alle waren blind.
So machten sich die Blinden auf ihre Reise, um den Elefanten zu finden und ihrem Herr eine Beschreibung zu bringen. Die fünf Gelehrten wurden zu einem Elefanten gebracht und standen rund um das Tier. Durch Ertasten versuchten sie sich nun ein Bild von dem Tier zu machen, um es möglichst genau zu beschreiben.
Zuhause wieder angekommen, berichteten die Gelehrten dem König, was sie erfahren hatten. Der erste Gelehrte, der den Rüssel des Tieres ertastet hatte, machte den Anfang. Er sagte „Ein Elefant gleicht einem langem Arm.“ Der zweite Gelehrte widersprach diesem gleich, denn er hatte das Ohr des Elefanten ertastet. Er sprach „Aber nein! Ein Elefant ist doch vielmehr ein großer Fächer!“ Da fuhr der dritte Weise, der das Bein des Tieres erspürte, dazwischen und sprach: „Nicht doch: Ein Elefant ist eine dicke Säule.“ Der König fragte den vierten Weisen nach seiner Meinung und dieser sagte „Meiner Meinung nach ist ein Elefant wie ein dickes Seil, an dessen Ende Haare wachsen.“ Er hatte den Schwanz des Tieres erforscht. Der fünfte Gelehrte berichtete von einer riesigen Masse mit ein paar Borsten, denn er hatte den Rumpf des Tieres berührt.
Sie diskutierten heftig, aber sie konnten sich einfach nicht einigen, was denn ein Elefant nun wirklich wäre. Der König aber lächelte und sprach „Ich danke Euch für all Eure Mühe. Ich weiß nun, was ein Elefant ist: Es ist ein Tier mit einem starken Rüssel lang wie Arm. Mit Ohren, die Fächern gleichen, Beine stark wie Säulen, einem Schwanz mit Borsten am Ende und einem massigen, behaarten Rumpf .“ Da erst erkannten die Gelehrten, dass ein jeder von ihnen nur einen Teil des Tieres ertastet hatte und sich zu schnell ein Urteil gebildet hatte. (unbekannter Verfasser)

Fazit

Ein Genie ist der, der sieht, was jeder sieht, und denkt, was noch niemand gedacht hat.
— Albert Szent-Györgyi, Erfinder des Vitamin Cs

Um zu denken, was sonst niemand denkt, müssen wir unsere Perspektive verschieben, indem wir unsere Situation aus einer anderen Perspektive sehen. Wenn Sie die Standard-Sicht aus einem anderen Blickwinkel heraus hinterfragen, haben Sie eine hervorragende Chance, neue Einblicke zu gewinnen.