Anleitung: Den Podcast kostenlos abonnieren
Für Profis: RSS-Feed
Unterstützen Sie den Podcast mit einer Bewertung

Geschichtliches

Die Leland Stanford Junior University (kurz Stanford University oder Stanford, Spitzname „Die Farm“) ist eine private US-amerikanische Universität in Stanford, Kalifornien. Sie liegt etwa 60 Kilometer südöstlich von San Francisco in der Nähe von Palo Alto. Sie wurde 1891 von Leland Stanford und seiner Ehefrau Jane im Andenken an ihren einzigen, früh verstorbenen Sohn gegründet.
Derzeit sind rund 16.000 Studenten an der Universität eingeschrieben und studieren an einer der sieben Fakultäten. Der momentane Präsident ist John LeRoy Hennessy.

Stanford Park

Stiftungsvermögen

Stanford ist mit einem Stiftungsvermögen von etwa 18 Milliarden Dollar eine der reichsten Hochschulen der Welt. Seit 2008 erhebt Stanford keine Studiengebühren (tuition fees) mehr bei undergraduate students, deren Eltern weniger als 100.000 US-Dollar im Jahr verdienen. Damit kann rund ein Drittel aller Bachelorstudenten gebührenfrei studieren.

Verbindung zum Silicon Valley

Während die University of California mehr Nobelpreisträger (39) ans Tageslicht gebracht hat als Stanford (30), gilt letzteres dennoch als erfolgreicher. Denn was Stanford wirklich einzigartig macht, ist die enge Verbindung mit Silicon Valley. Bill Hewlett und David Packard haben als Stanford-Absolventen 1939 die Firma HP mit einem Eigenkapital von 538 Dollar gründeten. Sie waren die ersten von mehr als 5000 Gründern, auf die Stanford stolz verweist.

Peter vor der HP Garage

Peter vor der HP Garage

 

## Interdisziplinariät

Bis in die 1970er Jahre war Stanford eine ganz normale Uni. Erst mit der Entwicklung der fünf "Professional Schools" (Medical, Engineering, Business, Law, Education) begann Stanford rasant aufzusteigen und sich von anderen Universitäten, die auf die klassischen Human- und Naturwissenschaften setzen, abzuheben.  Aber nicht nur das hat Stanford geholfen. Stanford lehrt nicht nur Interdisziplinarität, es lebt dieses Stichwort auch: Nur 40 Prozent der Kurse sind Kurse der eigenen Schule. Wer Ingenieurwesen beispielsweise studiert, macht mehr als die Hälfte seiner Prüfungen in ganz anderen Disziplinen. Die meisten Professoren haben Mehrfachzuordnungen.

IMG_0246.jpg

 

Von den Studierenden wird hoher Einsatz verlangt, im Gegenzug gibt es keine Bevormundung, sondern eine klare Mission: "Die Luft der Freiheit weht." Diese Aussage des Luther-Gefährten Ulrich von Hutten hat dem Gründer Amasa Leland Stanford so gut gefallen, dass dieser seitdem als Motto der Stanford University gilt. Freiheit, Chancengleichheit und Gerechtigkeit sind keine leeren Worthülsen: So nahm Stanford von Anfang an Frauen auf, obwohl dies Ende des 19. Jahrhunderts vollkommen unüblich war.
Generell wirken andere Werte an der Stanford University: Engagement und Intellekt sind wichtig und wird durch Mitarbeit und Einsatzbereitschaft bewiesen. Unvorstellbar auch, dass sich ein Student in Stanford über eine zu hohe Workload beschwert.

Inspirierende Themen und Veranstaltungen

Stanford bietet eine inspirierende Auswahl an Themen, von denen wir in Österreich nur träumen können. In einer Woche gibt es mehr hochkarätige Events als es im DACH Bereich oft in einem ganzen Jahr. Stanford verfolgt aber auch seine eigene "Third Mission", nämlich einen gesellschaftlichen Beitrag weit über die universitäre Forschung und Lehre hinaus. Öffentlichen Vorlesungen zu Themen wie Schwarze Löcher sind genauso Gang und Gebe wie Kunstausstellungen oder Sportveranstaltungen. Wer auf dem Gelände der Stanford University umherwandert, ist schnell beeindruckt von der Mächtigkeit und der Ausstrahlung.

Wetter

Auch das gute Wetter hebt die gute Laune deutlich. Menschen gehen hier anders aufeinander, sehen sich in die Augen und grüßen - auch unbekannterweise - einander. Die amerikanische, typische Einstellung, dass alle Herausforderungen bewältigbar sind, mag zwar blauäugig sein, aber immerhin besser als das österreichischen "geht ja gar nicht.“ Auch an das Wetter im Valley kann man sich leicht gewöhnen, und viele hier meinen, dass das ausgeglichene und frische ozeanische Klima der Hauptgrund ist, warum das Silicon Valley der dynamischste Wirtschafts- und Wissenschaftsraum der Welt geworden ist.

Weiterführende Links

Stanford University
Keese, C. (2016):
Silicon Valley: Was aus dem mächtigsten Tal der Welt auf uns zukommt. Penguin Verlag, München.