Die meisten, denen der Begriff "Design Thinking" zum ersten Mal begegnet, denken an eine Innovationstechnik, mit derer Hilfe sie neue Produkte und Dienstleistungen entwickeln können. Dass das aber nur eine Möglichkeit ist, wissen nicht alle.

Für mein Buch „77 Tools und Techniken aus der Design Thinking Praxis“, an dem ich aktuell arbeite, befrage ich meine Kunden, wie und wofür sie Design Thinking konkret in ihrem speziellen Alltag einsetzen. Ich freue mich sehr über die vielen Erfahrungen, den Austausch und die Entwicklungen :) Ein kleines Best-of meiner Case Studies möchte ich nach und nach auf dieser Seite mit Ihnen teilen. Hier folgt derweilen nur ein kurzer Einblick.

Die meisten meiner Kunden sind KMUs und Konzerne. Viele verwenden Design Thinking als einen Prozess, mit dessen Hilfe sie ihr Denken und die Art und Weise, wie sie Problemen begegnen, komplett umstellen: Altes wird bewusst mit der Hilfe von Mitarbeitern, Kunden und der eigenen Erfahrungen hinterfragt und durch Experimente Neues ausprobiert. Der Weg der Problemlösung wird zu einer mehrspurigen Fahrbahn.

Konkrete Beispiele

Seit einiger Zeit begleite ich zum Beispiel ein großes Unternehmen, das Design Thinking bewusst in ihren Roadshows einsetzt. Und das mit Erfolg: Sie nutzen die Technik, um genau zu verstehen, wie Menschen miteinander kommunizieren, was es braucht um ein großartiges Gespräch entstehen zu lassen und was die Kunden wollen, damit ihnen das noch leichter gelingt. All diese neue Erkenntnisse fangen sie ein, um sie direkt vor Ort mit dem Kunden auszuprobieren. Mithilfe von Design Thinking werden die Produkte benutzerfreundlicher, intelligenter und komfortabler. Und das Unternehmen ist auf dem besten Weg Marktführer im deutschsprachigen Raum zu werden.

Oder eine NGO hat sich auf die Betreuung älterer Menschen spezialisiert. Zunächst wollten sie Design Thinking eigentlich nutzen, um den Bewohnern eines Altenheims die Wohnmöglichkeiten angenehmer zu gestalten. Als sie aber das Potential der Methode erkannten, haben wir gemeinsam auch die interneren Prozesse wie Zubereitung der Mahlzeiten etc. effizienter gestaltet.  Nicht nur die Bedürfnisse der älteren Bewohner, sondern auch die Herausforderungen auf Seiten der Pfleger wurden offen besprochen und Lösungen gefunden, die die Zufriedenheit aller signifikant erhöhte.

Sie sehen, es gibt unzählige von solchen Geschichten, die alle auf ihre Weise von den Möglichkeiten Design Thinking einzusetzen, erzählen. Das gilt nicht nur für Start-ups, sondern für Unternehmen jeder Größe und Branche und auch für Bürgerinitiativen und soziale Einrichtungen etc. pp. All diese Menschen entwickeln dank Design Thinking kreativere und menschenzentrierte Lösungen, um die tatsächlichen Bedürfnisse in ihrem jeweiligen Kontext erfolgreich zu lösen.

Lassen Sie es uns gemeinsam herausfinden: Wo und wie könnte bei Ihnen Design Thinking eingesetzt werden?